Hochschulmarketing und seine Tücken

Hochschulmarketing und seine Tücken

Eine eigentlich gut überlegte Hochschulmarketing-Kampagne eines großen deutschen Technologiekonzerns war, dass im Vorfeld einer Reihe von großen Uni-Events Anfang 2012 Kaffeebecher aus Pappe mit dem Veranstaltungstermin an Uni-Cafeteria-Betreiber geschickt wurden. Die Studenten tranken ihren Coffee to go aus einem Veranstaltungsflyer in Becher-Gestalt. Fast drei Jahre später sieht man an der TU Dresden immer noch vereinzelte Becher. Fazit: Hochschulmarketing ja, aber bitte auch darauf achten, dass Werbematerial sich nicht zu arg verselbstständigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s